Herzdiagnose

Ginos Herzdiagnose leicht verständlich ausgedrückt
(basierend auf den Aussagen von Fr. Dr. P. aus dem Landkreis Tuttlingen…)

1. Untersuchung am 25.08.2009:

Höchst wahrscheinlich durch einen Infekt während Ginos Leben auf der Straße, setzten sich Bakterien an der Innenwand des Herzens sowie an den Herzklappen ab.

Diese Ablagerungen wurden durch das körpereigene Abwehrsystem insofern unschädlich gemacht, als dass sich Abwehrzellen über die bakterielle Schicht legten.

Dies hatte zur Folge, dass beiden Schichten im Lauf der Zeit verhärteten und die Herzkammerscheide-wand dadurch nicht mehr richtig arbeiten kann – Ginos Herz befindet sich in einer Art Korsett.

Leider schließen auch die ebenfalls belagerten Klappen nicht mehr 100%, eine Herzfrequenz dauert länger, als sie sollte und der Vorhof ist unnatürlich groß.

2. Untersuchung am 24.11.2009:

Schade oder zum Glück (je nachdem wie man es sehen möchte), es hat sich nichts besonderes verändert, außer dass fest gestellt wurde: der Zusatz mit den pflanzlichen Tabletten Coronal hat bei Gino nicht dazu beigetragen, das Herz zu stärken und wir nun ein anderes Präparat bekamen: Vetmedin.

Vetmedin ist bzgl. seiner Gabe mit festen Zeiträumen verbunden.

Während es bei Coronal ausreichte, die bestimmte Anzahl Tabletten nach Körpergewicht über den Tag verteilt zu geben, muss Vetmedin morgens und abends mit einem gewissen Stundenabstand verabreicht werden; gut 1 Std. vor der eigentlichen Fütterung. (die Anzahl der Kapseln ist ebenfalls abhängig vom Körpergewicht des Hundes)

Das Präparat, das beibehalten wird und das Fortschreiten der Verhärtung verzögern soll, heißt Prilactone und wird am Abend gegeben.

3. Untersuchung am 09.02.2010:

Mit dem 3. Schalltermin können wir Gutes berichten: Ginos Herzleistung hat sich Dank Vetmedin gesteigert!

Während die Leistung beim 1. Mal bei 34% lag, bis zum 2. Termin auf 29% absackte, arbeitet es nun 41%! *freu*

Das Einzige, das sich nie mehr auch nur annähernd regenerieren wird, ist die Herzklappe.

Aufgrund dessen, dass sie nicht mehr richtig schließt und deshalb immer wieder etwas altes Blut zurück fließt, zurück bleibt, möchte ich nun noch mehr darauf achten, ob, wann und wie sich Ginos Zustand ggf verschlechtert – bspw. plötzliche, unerklärliche Hustenanfälle (Blut fließt in die Lunge).

Aber noch ist das Loch bei der Klappe klein und weil es heute ein so gutes Ergebnis war, müssen wir auch erst wieder in ca. 6 Monaten zum nächsten Schall.

>>> Soweit bis hierhin laut Fr. Dr. P. aus dem Landkreis Tuttlingen… <<<

4. (und letzte, „planmäßige“) Untersuchung am 16.08.2010: Bitte Hier nachlesen.

5. Untersuchung zur Absicherung für weitere Schritte am 23.08.2010: Hier geht’s zum Blogeintrag.